Die Ausbildung bei der Stützpunkfeuerwehr Laufental

 
 

Wer den Schritt in den Feuerwehrdienst wagt, wird nicht enttäuscht sein! Auf ihn wartet eine sehr interessante Ausbildung.
Jedes Jahr im Spätherbst findet bei uns die Rekrutierung statt. An diesem Anlass lernt man unsere Feuerwehr und das abwechslungsreiche Arbeitsumfeld kennen.
Im weiteren stellen wir Ihnen den Werdegang der Feuerwehr vor:

 

Rekrut

Wer sich nun entscheidet zu uns in die Feuerwehr zu kommen, bekommt die Gelegenheit, sich gründlich durch zu checken. Denn für den Feuerwehrdienst sollte man fit sein! Die medizinische Untersuchung soll auch aufzeigen, ob der Körper bereit für den Atemschutz ist. Jeder neue Feuerwehrmann muss Atemschutztauglich sein!
Um sich an den Feuerwehrdienst zu gewöhnen, werden die Rekruten separat ausgebildet. Der Ausbildungschef persönlich ist für die Grundausbildung verantwortlich. In die Grundausbildung gehört der Leitungsdienst, der Umgang mit den Leitern, Rettungen, Seildienst und die Einführung in den Atemschutz.
Nach dieser Grundausbildung, welche rund ein Jahr in Anspruch nimmt, schliessen die Rekruten diese mit dem Kurs Basiswissen ab. Der Basiskurs dauert eine Woche und findet im interkantonalen Feuerwehrausbildungszentrum - ifa - in Balsthal statt.

 

Feuerwehrmann

Nach der Gundausbildung werden die nun ausgebildeten Feuerwehrleute in die Feuerwehr eingeteilt.
Das ganze Jahr finden immer wieder Übungen und Kurse statt, wo wir uns weiterbilden oder das bereits Erlernte festigen.
Es ist möglich, in der Feuerwehr Karriere zu machen. Voraussetzung ist, dass der- oder diejenige Zeit und Lust hat und vorallem die Gerätschaft kennt und bedienen kann.

 

Gruppenführer

Der Feuerwehrmann kann sich zum Gruppenführer ausbilden lassen. Dieser Kurs dauert 5 Tage. Darin lernt man die verschiedenen Gerätschaften zu befehlen und lernt wie eine Gruppe Feuerwehrleute im Einsatz geführt wird.
Nach bestandenem Kurs wird er/sie zum Korporal (Kpl) befördert.

 

Wachtmeister

Weiter folgt der 4-tägige Wachtmeisterkurs. In diesen vier Tagen werden taktische Grundkenntnisse vermittelt. Nach dem Kurs kann er/sie die ersten Befehle bei einem Einsatz erteilen und kann eine Schadenlage beurteilen. Weiter wird der Wachtmeister auch in der Ausbildung eingesetzt, denn im Kurs hat er/sie gelernt, wie Lektionen gehalten werden müssen.
Nach bestandenem Kurs wird er/sie zum Wachtmeister (Wm) befördert.

 

Offizier

Wer immer noch nicht genug hat, kann sich zum Feuerwehroffizier weiterbilden. Im sechstägigen Offizierskurs wird erlernt, wie man ein Ereignis taktisch und technisch richtig beurteilt und bewältigt. Der Teilnehmer/die Teilnehmerin dieses Kurses lernt aber auch vieles über die Methodik und Gestaltung von Übungslektionen. Ein Offizier soll eine Formation führen können und ist ein vollwertiger Einsatzleiter. Bei uns in der Feuerwehr übernimmt ein Offizier dann eine Formation und ist für deren Ausbildung, in Absprache mit dem Ausbildungschef, verantwortlich. Selbstverständlich muss sich jeder Offizier auch weiterbilden.
Nach bestandenem Kurs wird er/sie zum Leutnant (Lt) befördert.

 

Kommandant

Der Kommandant (beim Stützpunkt im Grad eines Majors), ist für alle Belange im operativen Geschäft der Feuerwehr verantwortlich. Zusammen mit seinen Offizieren und dem Chef Administration bildet er das Kommando der Feuerwehr. Er ist ebenfalls die Verbindungsperson zu Behörden und zur Feuerwehrkommission.